Yoga

5 praktische Yoga Hilfsmittel

In diesem Blogpost über Yoga Hilfsmittel werden Namen von Marken bzw. Personen genannt, es handelt sich daher um unbezahlte Werbung.
Darüberhinaus enthält der Blogpost sog. Affiliate Links (mit * gekennzeichnet), klickst Du auf diese und kaufst etwas, werde ich mit einem geringen Prozentsatz am Verkauf beteiligt. Für Dich entstehen keine Zusatzkosten, ich finanziere mir dadurch nur meinen Blog.

Heute möchte ich Dir 5 praktische Yoga Hilfsmittel vorstellen. Diese können Dich in Deiner Yogapraxis individuell unterstützen. Außerdem berichte ich von meinen persönlichen Erfahrungen und welche Hilfsmittel für mich im Yoga sehr wichtig sind!

 

Yoga Hilfsmittel

 

1 Yogamatte

Ganz klar und unverzichtbar für jeden Yogapraktizierenden – die Yogamatte! Sie hat die Eigenschaft, dass sie länger (der gesamte Körper sollte liegend draufpassen) und dünner als übliche Sportmatten ist. Eine dünne Matte hilft Dir, das Gleichgewicht zu halten – was ein wichtiger Teil vieler Yogastile (mehr zum Yoga und Yoga-Stilen liest in diesem Post) sind. Außerdem sollte die Yogamatte rutschfest sein, denn nichts ist nerviger, als rutschende Hände oder Füße kein Halt. Ich persönlich habe lange gebraucht, bis ich eine Matte gefunden habe, die meinen Ansprüchen genügt. Früher hatte ich eine billige Matte von Yogistar* – diese benutze ich auch noch als Outdoormatte. Praktiziere ich jedoch selbst und möchte von meinem Yogalehrer richtig unterstützt – also in die richtige Ausführung gezogen und geschoben werden – brauche ich eine richtig rutschfeste Matte. Diese habe ich mit der Matte von Liforme* gefunden. Sie ist teuer, aber wirklich super!

 

 

 

2 Decke

Gerade im Winter ist für Shavasana – die Endentspannung – oder auch Meditationen eine Decke wichtig. Wenn der Körper entspannt, kühlt er ab und wenn Du frierst, kannst Du Dich nicht mehr entspannen. Daher bewirkt eine Decke Wunder!

Wenn es in Deinem Studio keine Decken gibt, dann nimm einfach eine von zuhause mit oder kaufe Dir eine normale Decke – hier ist keine spezielle Yogadecke nötig – gibt es aber.

 

Decke*

 

3 Yogaklotz/ -block

Ein Yogablock unterstützt Dich in Asanas (Körperstellungen), in welchen Dir noch die Beweglichkeit fehlt. Er hilft nicht nur, die Position gesundheitlich sinnvoll durchzuführen, sondern auch die Asana für Dich möglichst angenehm zu machen.

Manche Asanas kann man auch mit einem Block geführt machen, z. B. kannst Du im Wasserfall den Block unter das Steißbein legen oder im Fisch unter den Brustkorb.

Gerade im Yin Yoga eignet sich ein Yogaklotz für das Loslassen, da Du so nicht die Muskeln benutzten musst, um Dich in einer Position zu halten, sondern das Körpergewicht richtig abgeben und Dich somit entspannen kannst.

Yogablöcke* gibt es sehr viele verschiedene und meistens geben sie sich nicht viel.

 

 

 

4 (Meditations-)Kissen

Ein (Meditation-)Kissen lässt Dich bequemer sitzen. Besonders zu Beginn der Meditationspraxis kann es Dir oftmals schwer fallen, lange im Schneidersitz mit geradem Oberkörper zu sitzen. Ein Kissen unterstützt Dich hier und macht das Sitzen bequemer und auch über längere Zeit angenehmer.

 

Meditationskissen*

 

 

5 Yogagurt

Auch der Yogagurt hilft Dir in Asanas, in welchen Dir die Beweglichkeit fehlt, damit Du trotzdem die Übungen richtig ausführen und ggf. Zug aufbauen kannst. Damit verbessert sich Deine Beweglichkeit, Deine Ausführung und im Endeffekt wirkt sich dies auf Deine ganze Yogapraxis aus.

Ich wollte immer einen, habe mir tatsächlich aber erst vor ein paar Wochen einen Yogagurt* zugelegt und liebe es jetzt schon mit ihm zu arbeiten.

 

 

Diese praktischen Yoga Hilfsmittel können Dich bei Deiner Yogapraxis optimal unterstützen. Aber natürlich gilt auch hier: Du weißt am besten, was DU brauchst! Viele Studios besitzen bereits Decken, Yogaklötze und Matten, die auch yogatauglich sind. Außerdem kann Dir auch Dein/e Yogalehrer/in Tipps geben, welche Hilfsmittel Dir besonders bei der Verbesserung Deiner Praxis helfen können.

 


Alle Angaben ohne Gewähr.