Gesundheit, Hormonfrei

Hormonfrei mit der Kupferkette GyneFix

Mein Anliegen

Ich habe lange hin- und herüberlegt ob ich diesen doch sehr persönlichen Blogpost über ein Thema, das eigentlich niemanden etwas angeht, schreiben soll. 

Ich habe mich aus zwei Gründen dazu entschieden darüber zu schreiben: 

Der erste ist, dass sich viele absolut keine Gedanken darüber machen, was sie in ihrem Körper anrichten, wenn sie ihn über Jahre mit Hormonen vollpumpen. Ich rate daher jedem einmal einen Blick in die Packungsbeilage zu werfen und sich die Nebenwirkungen durchzulesen. Oft erkennt man sich selbst wieder, denn viele wissen gar nicht, dass SO VIELES von der Pille kommen kann – seien es Stimmungsschwankungen, Depressionen, Kopfschmerzen, sexuelle Unlust, mangelndes Muskelwachstum oder einfach nur Haarausfall. 
Der zweite Grund ist, dass ich selbst viele Blogposts über Alternativen zur Pille – insbesondere der GyneFix Kupferkette – durchgelesen habe und mir das sehr geholfen hat. Außerdem gibt es so viele Lügen und Gerüchte über die Kupferkette im Netz, sodass ein längerer Erfahrungsbericht meist sinnvoller ist, als ein Satz in einem Forum, der von irgendjemandem irgendwann irgendwo gehört wurde. 


Meine Geschichte mit der Pille

Mit 15 habe ich von meiner damaligen Frauenärzte die Pille verschrieben bekommen – ursprünglich nicht zur Verhütung, sondern gegen meine Regelschmerzen (die auch wirklich schlimm waren).

Zwischenzeitlich habe ich die Pille gewechselt, da ich unter starken Stimmungsschwankungen litt. Das wurde mit der nächsten Pille auch besser. Irgendwann kam jedoch die Migräne dazu – also stand der nächste Wechsel an. Ich bekam eine Pille, die niedriger dosiert war, aber die Migräne blieb.

Mit 21 setzte ich spontan die Pille ab und die Migräne wurde weniger. Also ging ich wieder zu meiner damaligen Frauenärztin, mit dem Anliegen, mir Alternativen zur Pille aufzuzeigen. Von Spiralen bei jungen Frauen hielt sie nichts, also verschrieb sie mir erstmal eine Pille ohne das Hormon Östrogen. Ich persönlich kam mit dieser ‚hormonfreien‘ Pille nicht zurecht, hatte alle möglichen Nebenwirkungen und dazu immernoch Migräne. Also nahm ich wieder die vorherige Pille.

 

 

Hormonfrei

Während einer besonders schlimmen Migräneattacke fasste ich dann den Entschluss meine Verhütungsmethode definitiv zu ändern und von der Pille erstmal Abstand zu gewinnen. Wie vielleicht einige von Euch wissen und in einem meiner Posts gelesen haben, habe ich mich viel mit dem Thema Migräne auseinandergesetzt und meine Attacken durch eine Ernährungsumstellung von 6-8 mal pro Monat auf 3-6 mal pro Monat reduziert. Ich habe schon viel ausprobiert und die Pille abzusetzen war nun der „letzte Ausweg“.
Ich recherchierte viel und entschied mich dazu, eine Frauenärztin aufzusuchen, die die Kupferkette einsetzt.
Ich fand eine Ärztin bei uns im Umkreis und machte einen Termin zum Beratungsgespräch.

 

Die GyneFix Kupferkette 

Die GyneFix Kupferkette hat einen Pearl-Index von 0,1 – 0,5 und ist damit sicherer, als die Pille (diese hat einen Pearl-Index von 0,1 – 0,9). Sie wird nicht wie die Spirale rechts und links in die Gebärmutter eingehakt, sondern oben in der Gebärmutterwand eingeführt. Sie hält indem sich das Muskelgewebe direkt nach dem Einsetzen um die Verankerung (einen Knoten) zieht. Damit hängt sie frei in der Gebärmutter und kann nicht verrutschen.
Wenn es Euch interessiert, wie genau die GyneFix Kupferkette wirkt, könnt Ihr das hier nachlesen.

 

Quelle: http://www.verhueten-gynefix.de/gynefix/gynefix-einsetzen

 

Das Infogespräch 
Nicht jeder Frauenarzt legt die Kupferkette und ich habe das Gefühl, die Ärzte, die sie nicht legen, wissen kaum über sie Bescheid.
Ich habe mir eine Ärztin in meiner Nähe von der Ärzteliste auf der Gynefix-Website gesucht. In einem längeren Infogespräch wurde mir die GyneFix Kupferkette nicht aufgedrängt, sondern es wurden mir auch andere Verhütungsmethoden (wie z.B. die Hormonspirale) aufgezeigt. Außerdem wurde mir der Unterschied zwischen Kupferspirale und Kupferkette erklärt. An einem Modell wurde mir gezeigt, wie die Kupferkette gelegt wird und wie sie funktioniert (siehe oben). Danach konnte ich all meine Fragen stellen.

 

Das Einsetzen 
Meine Frauenärztin setzt die Kupferkette am zweiten Tag der Regelblutung ein. Am Abend vor dem Eingriff nimmt man zwei Tabletten, die eine wird vaginal eingeführt, die andere ganz normal zu einem Glas Wasser genommen – sie machen den Muttermund etwas weicher.
Zum Einsetzen selbst habe ich unfassbar viele Horrorgeschichten gelesen und ich will das Einsetzen auch nicht schön reden, aber ich bin weder in Ohnmacht gefallen noch hatte ich langandauernde, schlimme Schmerzen.
Vor dem eigentlichen Eingriff wird ein Ultraschall gemacht, ob alles in Ordnung ist und die Gebärmutterwand dick genug ist. Dann ging eigentlich alles (zum Glück) ziemlich schnell. Ich habe keine Narkose und keine lokale Betäubung bekommen – die Narkose wurde mir nicht vorgeschlagen und die Spritzen in die Gebärmutter bei der lokalen Betäubung sind wohl schmerzhafter, als das gesamte Einsetzen der Kupferkette ohne Betäubung. Das Einsetzen war dreimal ziemlich schmerzhaft – aber jeweils nur für einen kurzen Moment und das Einzige, was mir wirklich zu schaffen machte war mein Kreislauf, doch das ging nach ein paar Minuten auch wieder. Nach dem Einsetzen wurde noch einmal ein Ultraschall gemacht, ob die Kupferkette richtig sitzt – und dann hatte ich es geschafft.

 

Danach

Ich war froh, dass meine Mama dabei war und Fahrer gespielt hat, denn das machte die Situation für mich etwas entspannter. Ich wäre zwar im Stande gewesen, nach Hause zu fahren, jedoch weiß man das vorher nie.
Ich hatte am Tag des Einsetzens Bauchkrämpfe – wie starke Regelschmerzen. Die darauf folgenden Tage wurden die Schmerzen immer weniger.Nach dem Einsetzen der Kupferkette soll man eine Woche auf Sport, Tampons, durchblutungsfördernde Maßnahmen und Sex verzichten – dann ist alles wieder erlaubt!

 

Ich habe das Gefühl, mein Körper hat die ganze Zeit die Luft angehalten und jetzt atmet er wieder.

 

Und jetzt?

Mir geht es gut. Viel besser als zuvor mit Pille. Wie schon erwähnt hatte ich bei meiner ersten Pille ganz schlimme Stimmungsschwankungen – diese verschwanden mit der folgenden Pille. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass sich meine Stimmung mit dem Absetzen der Pille verändert – schließlich hatte ich nicht das Gefühl, dass es mir schlecht geht. Bis ich sie abgesetzt habe. Seither bin ich um einiges glücklicher und viel weniger schlecht gelaunt. Ich weine viel weniger, fühle mich insgesamt besser und „freier“ als vorher!
Und meine Migräne? Die ist seit ich die Kupferkette habe zweimal wieder gekommen, einmal am Tag vor meiner Regelblutung – womit ich definitiv leben kann und einmal eine Woche davor (als ich eigentlich meine Tage bekommen sollte).Nach nun über einem Monat kann ich sagen: ich bin mehr als zufrieden!Mein Zyklus muss sich noch etwas einpendeln, Regelschmerzen habe ich weniger als mit Pille (mal sehen ob das so bleibt), meine Haut ist nach dem Absetzen minimal schlechter geworden – allerdings nehme ich für die Haut auch Zink – und meine Haare muss ich statt nur ein-/ zweimal pro Woche, dreimal waschen.

Die Kupferkette hat mit insgesamt 410€ gekostet. 370€ die Gynefix mit Einlegen und drei Ultraschallbildern (vor und nach dem Einsetzen und bei der Nachkontrolle nach 6 Wochen), 30€ die Versicherung (falls sie sich in der ersten Woche selbstverschuldet löst, wenn man z.B. eine ungeschickte Bewegung macht oder ausversehen schwer hebt) und 10€ die Tabletten damit der Muttermund weicher wird.
Die Gynefix bleibt 3-5 Jahre drin, demnach ist sie auf 5 Jahre gerechnet 300€ billiger, als meine letzte Pille (ich hatte die YAZ).
Und im Ernst: das Geld und der kurze Schmerz ist es definitiv wert!
Ich habe für mich beschlossen, keine Hormone mehr zu nehmen und ich hätte viel früher eine andere Frauenärztin aufsuchen sollen, die mich alternativ berät!
Also wenn Ihr Probleme habt mit der Pille und sind sie noch so klein: ändert was! Lasst Euch beraten, holt Euch verschiedene Meinungen ein und seid kritisch. Es gibt nicht die perfekte Methode, die für jeden passt – jeder Körper ist verschieden, aber findet Eure Methode, mit der Ihr glücklich seid! 

 



 
Alle Angaben ohne Gewähr!

Das erste Bild ist auf www.pixabay.com unter Creative Commons CC0 als Public Domain veröffentlicht. 
 

7 thoughts on “Hormonfrei mit der Kupferkette GyneFix

  1. Danke für deinen tollen Erfahrungsbericht und deinen ich nenne es jetzt mal Mut so öffentlich darüber zu sprechen. Ich habe noch eine Frage zu deinem Bericht: Du schreibst von einer Versicherung, die du abgeschlossen hast. Wo genau hast du diese Versicherung abgeschlossen und was genau deckt sie ab? Ich würde mich freuen, wenn du noch einmal darauf eingehen könntest.

  2. Hey, vielen Dank für Dein Feedback!
    Die Versicherung hat mir meine Frauenärztin angeboten. Ob nur sie diese anbietet oder ob das auch andere Frauenärzte machen, kann ich leider nicht sagen.
    Liebe Grüße 🙂

  3. Sabrina Wolf8. Dezember 2016 um 07:10
    Um dem etwas hinzuzufügen: hätte ich die Kette in der ersten Woche selbstverschuldet verloren, z.B. durch Sport oder schweres Heben, hätte ich sie – dank Versicherung – noch einemal neu eingesetzt bekommen.

  4. Hey Miri,
    vielen Dank für Dein Feedback 🙂
    Ja, im Internet gibt es leider wirklich viele Horrorgeschichten, deshalb habe ich diesen Blogpost verfasst – um mal eine andere Sichtweise aufzuzeigen. Aber nicht vergessen: wer zufrieden ist, beschwert sich nicht und schreibt somit auch nicht. So ist das leider bei den meisten…
    Liebe Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.